Anastasia, Eremitin der Taiga und die Wedische Kultur

Veröffentlicht auf von Hildegards Blog

Anastasia beschrieb in ihren Büchern die Vision der Familienlandsitze:

 


 

 

 

 

Vor einigen Monaten bin ich auf die Bücher von Wladimir Megre über die Eremitin aus der Taiga gestossen. 

Er schildert die Begegnung mit Anastasia seit dem Jahre 1995 - einer damals 26jährigen Eremitin in der sibirischen Taiga. Sie erklärt ihm in einfachen Worten die Zusammenhänge der Irrungen und Wirrungen dieser heutigen technokratischen Welt, die Bedeutung der "Klingenden Zedern der Taiga" mit ihren Zedernkernen und dem daraus gewonnenen heilkräftigen Öl und die wahre Aufgabe des Menschen auf der Erde.

 

Hier eine Kirlianfotografie (Energiebild) mit der energetischen Abstrahlung der Zedernnadeln. 

 

Dazu erläutert sie in einem der Bände (mittlerweile 10 Bände, die aber schnell und kurzweilig lesbar sind, da sie nicht hochgestochen oder kompliziert
geschrieben sind) auch die Ursprünge ihres Wissens über die Wedische Kultur.

 

Dazu gibt es eine deutsche Interview-Fassung über sie.

Anastasia | Cropfm - Interview mit Dr. Claudius Kern 1/3 - YouTube
Aber es gibt keine persönlichen Mitschnitte von ihr. Das lässt den ein oder anderen zweifeln, ob das Ganze der Realität entspricht, wie es Wladimir Megre behauptet. Es klingt auf alle Fälle sehr märchenhaft und phantastisch.

 

Doch trotzdem wirkt beim Lesen etwas nach. Irgendwie fühlt sich das Herz angesprochen und sagt: Egal, ob es Anastasia real gibt oder nicht, das Gesagte fühlt sich echt an, wahrhaftig. Ich suche mir einfach die Worte und Aussagen heraus, mit denen ich derzeit etwas anfangen kann und mache mich mit ihnen vertraut.

 

Es gibt Gemeinschaften, die nach ihren Vorgaben leben und anbauen. Hier ein liebevoll gestalteter deutscher Newsletter, der monatlich seit 2009 erscheint.
Garten Weden - Das wedische Magazin

Vielleicht seid auch ihr inspiriert und berührt von dieser Lektüre.

Ich wünsche Euch viel Freude beim Lesen.
Hildegard 

Kommentiere diesen Post