Auflösungsprozesse - Schöpfung im Wandel

Veröffentlicht auf von Mysterienschule München

Die Quintessenz meines derzeitigen Prozesses könnte lauten:

 

Worauf basiert Glück?
Auf Freiheit.
Was ist Freiheit?
Mut, seinem Herzen zu gehorchen.
Was macht Mut?
Vertrauen ins Selbst.
Was nährt dieses Vertrauen?
Das tiefe Wissen um die Urquelle.


reachstars

Wenn ich in meiner inneren Schau die Welt beschreiben sollte, käme ich zu folgendem Szenario:

Die feinen und groben Raster der irdischen und erdnahen Energiegitternetze sind schon voller Saft und Kraft. Sie erscheinen wie ein regenbogenfarben irisierendes Geflirr mit goldenen Wellen und diamantfunkelnden Lichtern. 
Im Mutterboden wirbeln die Drachenlinien golden und silbern, sie schlängeln sich glitzernd durch alle Schichten. Und um Mutter Erde herum wabern dynamische Pulsationskräfte und spiralisieren durch alles Starre, Stagnierende und Niederfrequente hindurch, dauen das Feste an, wie Salz das Eis.

Die früheren energetischen Verbindungen verlieren zunehmend ihre altvertrauten Anschlüsse. Der gewohnt stabile Boden fängt an zu bröseln. Die bisher prall gefüllte universale Realitätsblase zehrt sich in Schüben selbst auf. Die Systemvertreter und Eliten versuchen weiterhin in altbewährter Manier, sich zu nähren, sich zu bereichern und Besitz anzuhäufen. Aber sie schnappen - wie die tausend Schlangen auf dem Haupt der Medusa - immer häufiger ins Leere.
from_ash_to_ash_by_nukeren-Kopie-1.jpg


Wer auf altgewohnte Pfade beharrt, stellt fest: Alles bröselt, und was bleibt, sind Krümel. Was er zu halten versucht, zerrinnt wie Sand zwischen den Fingern. Festhalten und Klammern gibt wenig Halt. Stillhalten und Stagnation generiert keine Sicherheit und Gier nährt keine Fülle.
Das System der Polarität (bildlich gesehen eine Waage), das kein Gleichgewicht findet, nimmt den Einzelnen gefangen im Glaubensmuster des "entweder-oder" und hält ihn so auf einer Seite der Waage fest. Der Wissende - der Meister - positioniert seine Füsse um die Mitte der Waage und findet stets seine Balance. Er spielt mit den polaren Kräften und freut sich am "sowohl, als auch".
 
Und: er geht sogar darüber hinaus.
Das Einheitsbewusstsein spannt einen Regenbogen über die polaren Kräfte und verbindet sie so zu einem grösserem Ganzen - es entsteht ein völlig neuer Schöpfungsraum. Hier webt das ewige Jetzt ein völlig neues Netz, realisiert Visionen und Träume, wenn sie als Herzenswünsche erkannt sind.

Wollen wir unsere Freude am Leben und an der Schöpfung kultivieren? Trauen wir uns, in diesem Chaos der Auflösungsprozesse den Mut zur Veränderung und zum Loslassen zu entwickeln?
Die freiwerdenden Energiepotentiale könnten wir nun einsetzen für die Neugestaltung unseres persönlichen Lebens. Schöpfung lebt von Wandel.

Alles Liebe
Hildegard

Veröffentlicht in Bewusstseins-Themen

Kommentiere diesen Post