Was bedeutet Aufwachen für mich?

Veröffentlicht auf von Mysterienschule München

In unseren Meditationsabenden kultivieren wir immer wieder, Licht, Liebe und Einheitsbewusstsein zu atmen und auszustrahlen, um jedem, der aufwacht oder aufwachen will, neue morphogenetische Felder für neues Bewusstsein und neue Potentiale zur Verfügung zu stellen.
Dazu dienen auch die e-mails und Links bzgl. neuer und alternativer Projekte, z.B. Cloudbuster-Projekt in Algerien, Sekem-Projekt in Ägypten, Freie Energie, alternative Lebensprojekte, russische Heilweisen, Regionalgeld, bedingungsloses Grundeinkommen.............

Das rüttelt am Weltbild des aufwachenden Menschen, der sich umschaut und merkt, es ist nicht alles so geordnet und geregelt, wie er es sich wünschen würde und wie es die bisherigen Erkenntnisse vermuten lassen könnten. Es bringt ihn - vielleicht - dazu, sich nach neuen und alternativen Antworten und Lösungen zu sehnen. 

Der Mensch wacht auf und merkt, dass er bisher der Gesellschaft mehr zugetraut hat als sich selbst. Er hat seine Verantwortung schleichend in die Hände von etwas anonymem gelegt, er hat es bisher vielleicht wissenschaftliche Erkenntnisse, Gesellschaftsordnung und Rechtsstaat genannt und reibt sich nun die Augen, dass dieses Anonyme eher hin zur Uniformierung, zu Kontrolle und Konditionierung geführt hat, statt zu Vielfalt, Freiheit und Kreativität.

Der Einzelne sehnt sich nach überschaubaren und kleinen regionalen Einheiten, in denen er mitgestalten und seine vertrauten sozialen Kontakte pflegen kann. In einem solchen Umfeld gedeihen Mensch und Natur, blühen wieder auf, hier betrifft es ihn wieder, unmittelbar.

Die Tatsache, dass die herkömmlichen Nachrichten nur in Angstmache verharren, - gewolltermaßen -, und damit den Menschen oft mit seiner Angst alleine lassen, führt zu geistiger Erschöpfung, Ignoranz, Verdrängung und Stagnation.
Aus diesem Grund ist es meiner Ansicht nach wichtig, die Zusammenhänge zu erkennen; wie läuft das Spiel hier eigentlich und warum.
Damit können wir leichter den Schwenk zu nachhaltigeren Alternativen schaffen. Wir werden mutiger, uns zu verändern und selbst aktiv zu werden. Und parallel dazu sind wir frei, Lichtarbeiter zu sein für Freiheit, Liebe und neue Potentiale. So leben wir aktive Unabhängigkeit und fördern unsere Eigenverantwortung. Das ist gelebtes Urvertrauen in unsere Seele. Alles wird plötzlich möglich.

Wir sind wie Mönche, denen zwei Wege zur Verfügung stehen.
Der eine lebt im Kloster und kultiviert dort seinen Geist, um zur Erleuchtung zu gelangen oder wenigstens seine inneren Geisteshaltungen zu entwickeln. Er lebt abgeschieden von der äusseren Welt im Schutz einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Dieses Umfeld unterstützt ihn, seinen Fokus zu halten und seinen Geist zu beruhigen.

Der andere Weg ist der innerhalb der Gesellschaft. Hier ist es ungleich schwerer, seinen Fokus zu halten. Es braucht viel Liebe, Mitgefühl und Geduld, um das Chaos, das Nichtwissen, die Ignoranz, das Leiden der Vielen und die Widersprüche der sichtbaren Welt zu ertragen.
In dieser Atmosphäre seine Herzensqualitäten zu entwickeln und in Achtsamkeit und Gelassenheit seiner inneren Stimme zu folgen, erscheint mir die größere Herausforderung zu sein.
Es ist mein Weg - der Weg der Erfahrung, die Suche nach Klarheit, Wahrheit und Selbstermächtigung, der Wunsch, meine Liebe zu den Menschen und zu Mutter Erde auszudrücken. Ich möchte meine Erkenntnisse, meine Visionen, mein inneres Wissen anbieten und Sinnsuchende begleiten und ermutigen.

Das bedeutet für mich Leuchtturm sein. Er drängt sich nicht auf, steht aber jederzeit als Orientierungshilfe zur Verfügung.

Alles Liebe
Hildegard

Veröffentlicht in Bewusstseins-Themen

Kommentiere diesen Post